SIM-Karte und Murmeltier

Wie das zusammen passt? Erkl√§re ich dir… ūüėČ

Am Sonntagvormittag ist mir beim Staub wischen (ja, ich wei√ü, das sind 2 Dinge, die so gar nicht zusammen passen) mein geliebtes Nexus 6 runtergefallen. Aus ca 1,60m H√∂he. Dabei ist zum Gl√ľck augenscheinlich nichts passiert: das Display ist heile und dank des Gummi-Bumpers ist auch der Rest des Smartphones unversehrt. Ein paar Minuten sp√§ter ist mir dann aufgefallen, dass die SIM-Karte nicht mehr erkannt wird. Hab dann das Handy neu gestartet – nix. Hab die SIM-Karte raus genommen und dr√ľber gewischt, dann wieder neu gestartet – wieder nix. Nochmal in den SIM-Tray gepustet – immer noch nix. Bl√∂derweise ist es auch noch eine NanoSIM und die scheinen (noch) nicht sehr weit verbreitet zu sein. Zumindest bin ich in unserem Haushalt der einzige, der eine nutzt.

Und leider habe ich das Problem bis jetzt noch nicht l√∂sen k√∂nnen. Deshalb ist meine Stimmung etwas mies, denn ich kann weder telefonieren noch SMS schreiben (OK, letzteres tue ich ca. 2x im Monat – wenn √ľberhaupt) und bin vor allem unterwegs nicht mehr online. Als ich dann heute zuf√§llig auf einem gro√üen blauen sozialen Netzwerk dieses Mockup-Video sah, fand ich das sehr passend (und da kommt das Murmeltier).

Und weil die Viecher so putzig sind hier noch eins:

Das einzige, was mir noch Hoffnung gibt ist die Tatsache, dass es sich bei der SIM-Karte um eine microSIM handelt, die ich mir mit einer Schablone selbst zugeschnitten und zugefeilt habe, als ich das Nexus 6 bekommen habe. Deshalb habe ich flugs meinen Mobilfunkvertrag verl√§ngert (l√§uft n√§mlich eh im M√§rz aus) und hoffe, dass die Herrschaften mir m√∂glichst z√ľgig eine neue SIM zuschicken, damit ich¬†die Handy-Hardware als Fehlerquelle ausschlie√üen kann und endlich auch unterwegs wieder erreichbar bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.