Gewinnspiel, die zweite…

OK, ich weise hier nur nochmal auf den Beitrag vom Mittwoch hin. ūüėČ W√§re toll, wenn ihr euch √ľber den Link anmeldet und/oder ihn teilt. Das erh√∂ht meine Chancen auf ein neues Arbeitsger√§t.

Gewinnspiel: Google Pixel XL gewinnen!

Gewinnspiel Google Pixel XLDieser Beitrag ist eine Ausnahme, denn er ist vollkommen in eigener Sache. ūüėČ Eigentlich mache ich so etwas nicht hier auf meinem Blog und es wird das einzige Mal sein, aber ich brauche sowohl f√ľr die Arbeit als auch f√ľr diesen Blog¬†ein neues Smartphone, um auch unterwegs bloggen zu k√∂nnen. Da passt¬†das Google Pixel XL perfekt f√ľr meine Bed√ľrfnisse und wie der Zufall es so will gibt es bei androidauthority.com genau das zu gewinnen. Wer mir also helfen m√∂chte, meine Chancen ein kleines bisschen zu verbessern, der melde sich bitte √ľber meinen Referral-Link beim Gewinnspiel an:

https://wn.nr/2G4G5v

Vielen Dank!

Weiterlesen

Smartphones und Kurznachrichtendienste: st√§ndig verf√ľgbar.

Smartphone KurznachrichtendienstDieser Beitrag soll in erster Linie mir selbst gelten, damit ich diesen Gedanken nicht vergesse. Ich studiere Erziehungswissenschaften und schreibe zur Zeit meine Abschlussarbeit zum Thema „Medienwelten Jugendlicher und der p√§dagogische Nutzen von Smartphones“ und greife darin verschiedene Ans√§tze und Themen auf. Ein Gedanke, der mich seit einiger Zeit auch selbst privat h√§ufig¬†besch√§ftigt, ist die st√§ndige Verf√ľgbarkeit, die man durch ein Smartphone mit sich tr√§gt. Viel mehr allerdings noch die Erwartungshaltung von Smartphone-Nutzern dem Kommunikationspartner gegen√ľber. Denn wenn ich √ľber einen der unz√§hligen Messenger eine Nachricht an jemanden sende, will ich auch, dass er sie so schnell wie m√∂glich liest und im besten Fall auch darauf antwortet – ungeachtet der Tages- oder Nachtzeit. Dies wird durch die Messenger-eigenen Funktionen unterst√ľtzt, denn seit l√§ngerer Zeit kann man beispielsweise in WhatsApp und Telegram durch die ber√ľhmten H√§kchen kontrollieren, ob eine Nachricht angekommen ist und auch, ob sie schon vom Kommunikationspartner „gesehen“ (d.h. nicht „gelesen“) wurde. Aber hat man das Recht, die Erwartungshaltung zu haben, dass der Kommunikationspartner so schnell wie m√∂glich auf sein Smartphone schaut und neue Nachrichten liest, sobald es vibriert oder piept oder klingelt oder sonstwas? Ist dann nicht evtl. ein Anruf die bessere Wahl des Kommunikationsweges?

Die kurze Nachricht¬†‚Äězuletzt online 13:06 Uhr‚Äú bei WhatsApp sorgt z.B. daf√ľr, dass man ein gewisses Ma√ü an Kontrolle hat, wann das Gegen√ľber zuletzt online war und evtl. sogar Nachrichten gelesen und verschickt hat. Wieso wird dann die eigene Nachricht nicht gelesen bzw. beantwortet? Ich bin mir sicher, dass dadurch schon Beziehungskrisen ausgel√∂st wurden. Im Fall von Messenger-Apps verringert sich quasi die Unsicherheit beim Sender und der Reaktionsdruck beim Empf√§nger w√§chst um ein betr√§chtliches Ma√ü. Der Mediensoziologe Florian Muhle von der Universit√§t Bielefeld sagt in einem Interview mit RP Online, dass bei modernen digitalen Kommunikationsformen gar keine Trennung mehr zwischen Absender und Empf√§nger vorgenommen werden kann wie dies noch bei analogen Medien wie dem Brief der Fall war.

Man kann die Anzeige der letzten Online-Aktivit√§t auch deaktivieren und auch das Erscheinen der blauen H√§kchen als Zeichen daf√ľr, dass eine Nachricht gesehen wurde l√§sst sich abschalten. Aber ist das eine Verbesserung? Oder sch√ľrt das noch mehr Misstrauen? Ich pers√∂nlich habe beides deaktiviert und wei√ü diese kleine zur√ľck gewonnene Freiheit sehr zu sch√§tzen.

SIM-Karte und Murmeltier

Wie das zusammen passt? Erkl√§re ich dir… ūüėČ

Am Sonntagvormittag ist mir beim Staub wischen (ja, ich wei√ü, das sind 2 Dinge, die so gar nicht zusammen passen) mein geliebtes Nexus 6 runtergefallen. Aus ca 1,60m H√∂he. Dabei ist zum Gl√ľck augenscheinlich nichts passiert: das Display ist heile und dank des Gummi-Bumpers ist auch der Rest des Smartphones unversehrt. Ein paar Minuten sp√§ter ist mir dann aufgefallen, dass die SIM-Karte nicht mehr erkannt wird. Hab dann das Handy neu gestartet – nix. Hab die SIM-Karte raus genommen und dr√ľber gewischt, dann wieder neu gestartet – wieder nix. Nochmal in den SIM-Tray gepustet – immer noch nix. Bl√∂derweise ist es auch noch eine NanoSIM und die scheinen (noch) nicht sehr weit verbreitet zu sein. Zumindest bin ich in unserem Haushalt der einzige, der eine nutzt.

Und leider habe ich das Problem bis jetzt noch nicht l√∂sen k√∂nnen. Deshalb ist meine Stimmung etwas mies, denn ich kann weder telefonieren noch SMS schreiben (OK, letzteres tue ich ca. 2x im Monat – wenn √ľberhaupt) und bin vor allem unterwegs nicht mehr online. Als ich dann heute zuf√§llig auf einem gro√üen blauen sozialen Netzwerk dieses Mockup-Video sah, fand ich das sehr passend (und da kommt das Murmeltier).

Und weil die Viecher so putzig sind hier noch eins:

Das einzige, was mir noch Hoffnung gibt ist die Tatsache, dass es sich bei der SIM-Karte um eine microSIM handelt, die ich mir mit einer Schablone selbst zugeschnitten und zugefeilt habe, als ich das Nexus 6 bekommen habe. Deshalb habe ich flugs meinen Mobilfunkvertrag verl√§ngert (l√§uft n√§mlich eh im M√§rz aus) und hoffe, dass die Herrschaften mir m√∂glichst z√ľgig eine neue SIM zuschicken, damit ich¬†die Handy-Hardware als Fehlerquelle ausschlie√üen kann und endlich auch unterwegs wieder erreichbar bin.

Digitaler Smalltalk

Ich habe das schonmal auf einer anderen Plattform geteilt und der Clip ist auch schon etwas √§lter, aber ich finde ihn immer noch lustig. ūüôā Einer der Besitzer eines Smartphones hat die drei mit einem Wort (oder einem Satz?) zum √úbersetzen gef√ľttert und die anderen beiden reagieren darauf. Da k√∂nnte man doch sicherlich noch mehr draus machen… Oder vielleicht mal was mit Shazam probieren und die Phones etwas singen lassen? ūüėÄ Vielleicht k√∂nnten sie auch gegenseitig Faust zitieren oder sowas.